KlangPerlen Programm KlangPerlen Pressestimmen CD Bestellung X Zurück "Solistin"


0 Ein Fest der Wohlklänge Das "Amandi KlangPerlenSpiel" bezauberte mit Marimba und Harfe! Ein "Klangperlenspiel" der besonderen Art konnte man am Donnerstagabend im Marstall genießen Elisabeth Amandi zauberte auf der Marimba, und Corinna Zirkelbach ließ die Harfentöne perlen. Mit Witz und Temperament erläuterte die Marimba-Powerfrau die einzelnen Stücke und hatte nach Art der Bänkelsänger kleine Plakate mit den Titeln vorder Bühne aufgestellt. Ein humorvolles und meisterhaft gespieltes Konzert wurde da geboten, das auch fürs Auge etwas hergab. Mit Hingabe und Konzentration betätigte Elisabeth Amandi die Schlägel. Ob mit zwei oder vier "Selbstgewickelten", wie die Künstlerin erklärte, das Gewirbel war kaum nachvollziehbar. Ihr Körpereinsatz erschien,als ob Amandi mit ihrem Instrument verwoben sei....Der Bizet-Zugabe schloss sich ein "Dorftanz" von Schostakowitsch an. Ein schwungvoller Abschied, der aber die Ruhe und Gelassenheit nach diesem Fest der Wohlklänge nichtbeinträchtigen konnte Heidenheimer Zeiung

0 ... Mit der ihnen eigenen Leichtigkeit interpretieren die zwei Musikerinnen mehr oder weniger vertraute sensitive Musikszenen aus der Romantik über Filmmusik bis zum Musicalsong. Ungezwungen tauchen sie in verschiedene musikalische Genre ein und verleihen diesen Seele und Wärme. Das Amandi KlangPerlenSpiel kreiiert mit dieser eigenwilligen Musikkollektion den Energy Sense Stil, gemixt aus klassischen Kostbarkeiten und unterhaltenden Köstlichkeiten.So findet der sensible Hörende eine weitere Perle für seine Musiksammlung. esoterik heute

0 Das Duo "KlangPerlenSpiel" eröffnet uns mit "Chopin meets Streisand" neue und bereichernde Klangräume. Neues ist meist gewöhnungsbedürftig, nicht jedoch beim KlangPerlenSpiel. Man wird mitgerissen von einer deutlich spürbaren Spielfreude. Die beiden Musikerinnen Elisabeth Amandi (Marimba) und Corinna Zirkelbach (Harfe) sind schon seit Jahren Meisterinnen ihres Faches. Mit dieser CD wird 100 Jahre Musikgeschichte präsentiert: die hervorragend inszenierten Arrangements lassen bekannte Stücke geradezu neu entstehen. Neben Frederic Chopin "begegnen" wir Barbra Streisand und Andrew L. Webber. Ständig ist der Hörer gespannte darauf, welche wundersamen Überraschungen das perlige und nuancenreiche Spiel noch zu bieten hat. Hier wird bewußt die konventionelle Umgebung der klassischen Musik erweitert, indem die Instrumente Marimba und Harfe nicht nur als Begleitinstrumente eines Orchesters ihr Dasein fristen, sondern endlich die verdiente Solo-Berechtigung erhalten. So lernen wir die beiden Instrumente erst richtig schätzen und lieben. Beim Hören dieser CD kann ein angenehmes Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele entstehen. Fortsetzungen solcher Produktionen wären wünschenswert. Mensch & Sein

0 ...der Titel und die ungewöhnliche Kombination von Marimba und Harfe verraten es bereits: hier werden bewußt die konventionellen Grenzen der klassischen Musik gesprengt. Vom "sterbenden Schwan" bis zu "Memory" aus Cats, vom ungarischen Czardas bis zum argentinischen Tango reicht das virtuos dargebotene Musikprogramm der beiden Künstlerinnen. Ein Genuß für Ohr und Seele. Bio

0 ...Elisabeth Amandi läßt Ihre Marimba nuancenreich und einschmeichelnd singen und demonstriert dabei, daß diese wegen des tremolierebden Anschlags der menschlichen Stimme sehr nahe kommen kann. Mit der CD scheint den beiden Musikerinnen ein großer Wurf gelungen zu sein. Münchner Merkur

0 Sehr geehrte Frau Amandi,
Ihre Darbietung "Klangperlenspiel" in Gilching war für mich und meine Frau ein Hochgenuß. Die ungewöhnliche und gleichzeitig geglückte Kombination von Marimba und Harfe rechtfertigt den Namen "Klangperlenspiel" vollauf. Ich fand auch das Programm sehr geschickt und vielseitig zusammengestellt, so daß ich auf jedes Ihrer Arrangements immer wieder gespannt war...was die CD allerdings nicht ganz geben kann, ist die Atmosphäre, die Ihrer persönlichen Darbietung zugrunde liegt, nämlich Ihre eigene innere Begeisterung am (hervorragend) rhythmischen Spiel, die Dynamik des Ausdrucks und nicht zuletzt die Freude an der Musik, die nicht selten ein bezauberndes Lächeln in Ihrem Gesicht aufscheinen ließ. Wunderbar! Dr. D. P.

0 ...das war natürlich eine besondere Freude, die neuen Einspielungen am Wochenende auf den Plattenteller zu legen und dann den sehr intimen und einfühlsamen Klängen der Kombination Marimba / Harfe zu lauschen. Die Überraschung ist perfekt, denn mit der Kreation dieser Kopplung ist Ihnen und Ihrer Partnerin nicht nur eine einmalige sondern vor allen Dingen eine sehr überzeugende Klangsynthese gelungen, die damit auch (das darf ich als "Pionier" anmerken) unserem Instrument eine neue Dimension aufzeigt und zuweist. Natürlich freut mich besonders, daß auch ein Fink eingegliedert worden ist, zumal die "Bearbeitung" eine sehr eigene Handschrift aufzeigt, was übrigens auch bei den anderen Werken als sehr gelungen und verantwortungsvoll bezeichnet werden kann. Auch dafür also ein Bravo, wenn es sichelich auch von den "Bremsern und Rückkopplern" mal wieder ein paar Bemerkungen geben wird. Aber Sie haben schon immer sich nicht davon beeinflussen lassen und sind Ihren Weg mit Überzeugung gegangen. Natürlich werde ich die CD in "unseren Kreisen" auch weiter empfehlen, wobei das leaflet helfen wird. Für heute beste Grüße Ihr Siegfried Fink, Würzburg

0 Auf dieser CD spüre ich das wunderschöne harmonische Zusammenspiel von zwei übereinstimmenden Musikerseelen. Die zum Erlebnis werdende vollendete Interpretations-kunst beim auch spürbaren Einfühlungsvermögen bei den von Frau Amandi arrangierten Musikstücken läßt bei mir als Zuhörer vom hervorgerufenen inneren Jubel oft Gänsehaut entstehen. Meine Seele macht nur noch ahhhh!....Mir haben es besonders "Meditation" und "Night Music" angetan; diese Musik dringt tief und wohlig in mein Gemüt. Ich kann mich gar nicht genug satt hören. Die wunderschön perlenden Klänge und "Meditation" lassen bei mir auch Assoziationen zu den unkonventionellen Höhenflügen der Möve Jonathan aufkommen. Ähnlich geht es mir beim Anhören von "Night Music". Hier finden Kunstflüge in höchsten Höhen statt. Und die ruhige, dezente, mich beeindruckende Harfenbegleitung dabei, bildet das darunter gespannte Netz, das der höhenfliegenden Möve Sicherheit und Vertrauen gibt. WEIL'S WAHR IST ! WoZi.

0 ...Die hohe Kunst der Anschlagtechnik von E. Amandi faszinierte. Mit dem gleichen Schlägel läßt sie energische Töne wie kleine Bälle von den hölzernen Klangstäben hüpfen, um im nächsten Augenblick das Holz fast zu streicheln und damit eine Klangdichte zu erreichen, deren sanftes Legato einer Singstimme nahekommt. Ihr Spiel bewegt sich zwischen zwei Polen, dem lyrischen und dem rhythmischen. Häufig spielt sie mit vier Schlägeln gleichzeitig....Ganz besonders gelingt es den beiden Künstlerinnen, Stimmungen der verschiedensten Arte zu zaubern: das Flirren der Sonnenhitze auf spanischen Mauern, einen Mondaufgang, zartestes Pianissimo in der Schwebe und eine enorme Klangfülle und Intensität. Kurze Hinweise zwischen den Musikstücken förderten das Verständnis, zwei Zugaben wurden begeistert begrüßt.Altmühlbote

0 Liz Amandi ist Meisterin der Schlägel. Zwei davon in jeder Hand entlockt sie ihrer Marimba die wunderbarsten Klänge und schwebt geradezu über ihrem Instrument. "Ich kann nur schöne Töne erzeugen, wenn ich mich auch schön bewege" kommentiert sie äußerst zutreffend. Mit der Gitarristin Lucia Egger spielt sie "grenzenlos" Musik, die zeitliche, geographische und stilistische Grenzen überwinden. Süddeutsche Zeitung

0 Ein Versuch,die Instrumentenbarrieren niederzureißen Marimbistin und ihre Partnerin wurden mit de "Kulturpreis der LH München" ausgezeichnet "Hinter einer starken Frau steht ein guter Mann". Dies ist mit ein Grund, weshalb Liz Amandi am Samstag den Kulturförderpreis der LH München bekommen hat. Münchner Merkur

0 Sie versprachen ein etwas anderes Hörerlebnis- und sie hielten Wort. Liz Amandi und Lucia Egger trumpften am Wochen in der Tat mit einem "Klangperlenspiel" auf das wohl bisher in der Kempfener Klinik selten jemand zu Ohr gekommen ist. Gitarre und Marimba ergänzten sich hervorragend.... Für das Publikum so ungewöhnlich wie begeisternd. Süddeutsche Zeitung

0 Ausgezeichnet: Das Amandi-Egger-Duo,Malerin Helga Filder und Bildhauer Christoph Brech ....Auch das Münchner Kulturreferat hat nach Konzertabenden des Amandi-Egger-Duos im Gasteig Wind von der ungewöhnlichen musikalischen Pionierarbeit und von der künstlerischen Qualität der beiden Damen bekommen und ihnen im Dezember des vergangenen Jahres den Förderrpeis der Landeshauptstadt München verliehen. Süddeutsche Zeitung

0 Dialog der Saiten mit den Schlägeln Die eine der beiden Damen hatte dünne Lederhandschuhe an und bewegte sich wie eine Schlange. Abwechselnd flogen mindestens zwei, wenn nicht vier buntumwickelte Schlägel durch die Luft - um dann nicht irgendwo, sondern genau plaziert auf der richtigen Taste niederzusausen. Ein circensisches, nicht nur akustisch, sondern auch optisch fesselndes Spektakel fand da statt im Bürgerhaus Gräfelfing - Manege frei für das Amandi-Egger-Duo. Die beiden Musikerinnen---zählen zweifellos zu den ungewöhnlichsten, kreativsten und experimentierfreudigsten Ensembles der jungen Münchner Musikszene. Sie leben ihren angeborenen musikalischen Spieltrieb exzessiv, aber hochkutliviert aus...Dadurch erzeugen sie Klangkreationen mit einer eigenen, feinnervigen und nicht immer ganz ernst zu nehmenden Ästhetik... Die Progressiveren klatschen begeistert Beifall, freuen sich über das ungewohnte, pointierte Klangerlebnis altbekannter Stücke...Liz Amandi kann die Tasten ihrer Marimba zärtlich streicheln und ihnen mit viel Behutsamkeit einen magischen Klangzauber entlocken, der in fremde mythische Welten zu entführen scheint. .... Zur rechten zeit kann sie ihr Instrument aber auch schlagen, dass die Fetzen fliegen Süddeutsche Zeitung

0 Extravagante Klänge für Herzen und Ohren - Konzertante Musik jenseits von gewohnten Arrangements schreibt sich das Amandi-Egger-Duo seit seinem Bestehen ins Programm...Amandis Art, auf die Zuhörer einzugehen, sperrte deren Ohren und Herzen auf und lässt das Publikum auftauen! Münchner Merkur

0 Die langen klingend schwingenden Töne erzeugen einen Klangteppich, der sich langsam unter den Zuhörern ausbreitet. Man findet sich plötzlich mitten in dieser akustischen Welt wieder und tat sich schwer, wieder in die Realität zurück zu kehren. Nordbayrischer Kurier

0 Zum akustischen kam noch der optische Effekt: in atemberaubendem Tempo wirbeln die Schlagstöcke, zwei in jeder Hand der beiden jungen Frauen, um treffsicher die Tasten zu berühren und einen sphärischen Klangfluß im Raum schweben zu lassen. MemmingerZeitung

0 Aber sofort war klar, mit wem man es zu tun hatte: mit hochkarätigen Musikerinnen, die sich in der eher männlichen Domäne derPercussion-Musik einen erstklassigen Platz erobert haben. Memminger Kurier

0 Um so größer dann die Überraschung über das bezaubernde Duo, das sich der Klassik zugehörig fühlt, trotzdem nicht Unterhaltendes verschmäht, und bei Jazz- und Blues-Einlagen so richtig aufblüht. BNN

0 Musikalisch hochkarätiges präsentieren die blonde Elisabeth Amandi und ihre zierliche japanische Partnerin Mari Honda mit Klassischem und Swingendem auf der Marimba. Badisches Tagesblatt

0 Als das Stück endete, hätte man die oft zitierte Stecknadel fallen hören können.Frankenpost

0 Irrlichtender Temporausch, wirbelige Tonleitereskapaden, dann wieder hauchzarte Andeutungen einer sich verflüchtigenden Sphärenmusik.Es war eine geheimnisumwitterte Athmosphäre, die das Amandi-Duo zaubert, eine Stimmung, wie schon das Motto verspricht: Marimbaszenen.Münchner Merkur

0 Gleichwohl ist ihr Zusammenspiel sowohl technisch wie musikalisch ausgezeichnet.Süddeutsche Zeitung

0 Gefühlvoll wurden hier Verschmelzungen, die einen sphärischen Klangcharakter erzeugten, ausgekostet. Ruhr Nachrichten

0 Das Faszinierendste an diesem Duo ist sicherlich seine Musikalität, mit der es die ungewöhnlichen Klänge aus dem Instrumentarium hervorzuzaubern versteht. WAZ

0 Exotische Musik voller Harmonie, diese Platte ist ein Leckerbissen für musikalische Feinschmecker! bella

0 Ein ausgewogenes Repertoire aus Klassik und populärer Musik, mit sehr ruhigen und meditativen Klängen auf der einen, witzigen und pulsierenden Rhythmen auf der anderen Seite, Musikminiaturen aus einer breiten Palette musikalischer Stile. Jazzpodium

0 Eine Platte für Leute die nach dem Motto kaufen:wer Ohren hat zu hören, der höre! Cosmopolitan

0 Hier werden bekannte Melodien sehr gekonnt mit ungewohnten Instrumenten kombiniert und führen den Hörer in eine neue Musikwelt.auto + verkehr

0 Diese Musik ist etwas für Freunde lyrischer Melodien, die trotz ihres manchmal meditativen Charakters genügend Rhythmus besitzt. Journal München

0 Hier verblüffen zwei junge Damen mit ausgefallenen Klängen. Journal f.d.Frau

0 Gesamteindruck: eine neue Musikdimension! Weltbild